Unterschiedliche Verfahren bei Leihmutterschaft

Einer der umstrittensten Teilbereiche des Abstammungsrechts ist die Leihmutterschaft. Eine Leihmutter ist eine Frau, die im Wege der künstlichen Befruchtung ein Kind für Wunscheltern auf die Welt bringt. Das so geborene Kind wird dann an die Wunscheltern übergeben bei denen es aufwächst. Leihmutterschaft ist in Deutschland bisher verboten. In einigen Ländern (auch in europäischen Ländern) ist der Umgang mit der Leihmutterschaft liberaler.

Der deutsche Gesetzgeber lehnt nach wie vor die Leihmutterschaft insgesamt ab. Allerdings ist Leihmutterschaft selbst in Deutschland nicht direkt gesetzlich verboten. Lediglich die Vermittlung und die medizinische Durchführung einer Leihmutterschaft ist in der Bundesrepublik Deutschland unter Strafe gestellt. Wunscheltern wenden sich deshalb zumeist an ausländische Leihmutterschaftsagenturen, die den Leihmutterschaftsprozess im Ausland begleiten. Die Ablehnung des Gesetzgebers bedeutet jedoch nicht, dass es keine Möglichkeiten gibt für Wunscheltern die rechtliche Elternschaft auch verbindlich für das Inland zu erhalten. Die Rechtsprechung vertritt einen wesentlich liberaleren Standpunkt zur Leihmutterschaft als der Gesetzgeber.

Deshalb haben sich je nach Herkunftsland des Kindes und nach Lage des Falles mehrere Wege zur Erlangung der rechtlichen Elternschaft herausgebildet. Jedoch gibt es auch in der Rechtsprechung immer noch vereinzelt abweichende Meinungen, die mit dem mittlerweile weitreichenden Grundverständnis der Leihmutterschaft in großen Teilen der Rechtsprechung nicht vereinbar sind (vgl. die Beispiele aus der Rechtsprechung z.B. BGH und OLG Braunschweig).

Die Erfahrung zeigt, dass (stark vereinfacht dargestellt) die folgende Möglichkeiten:

  • Antrag auf Nachbeurkundung der Auslandsgeburt beim zuständigen Standesamt.
  • Förmliches Anerkennungsverfahren der Auslandsgeburt
  • Vaterschaftsanerkenntnis und anschließende Stiefkindadoption. In manchen Fällen ist davor ein Vaterschaftsanfechtungs- mit Vaterschaftsfeststellungsverfahren zu betreiben.

Welcher Weg auch erforderlich wird, die Kanzlei Behrentin Rechtsanwälte garantiert wissenschaftlichen Ansatz und weitreichende praktische Erfahrung.

Wir verhelfen Ihnen in sämtlichen Fragen des Leihmutterschaftsrechts sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich zur rechtlichen Elternschaft.

Bitte zögern Sie nicht mit unserer Anwaltskanzlei Behrentin Rechtsanwälte in Kontakt zu treten. Wir beraten Sie gerne bundesweit.

Suche